Reduzierung der Auftragsdurchlaufzeit von Monaten auf Wochen in der variantenreichen Einzelfertigung

Das Problem:

Der Produktionsleiter eines mittelständischen Anlagenbauers kämpft mit schwankenden Durchlaufzeiten und dem Rückgang der Produktivität. Dies wirkt sich teilweise schon bis hin zum Kunden aus: schwankende Liefertermintreue. Weiterhin nehmen die Feuerwehraktionen zu, bei denen versucht wird den Liefertermin doch noch zu halten. Die bei den Feuerwehraktion gebundenen Ressourcen fehlen dann wiederum an anderer Stelle.

Das Commitment:

Reduzierung der Durchlaufzeit für eine Standardanlage um 30 Prozent. Erhöhung der Produktivität bei der Herstellung um 20 Prozent.

Das Vorgehen:

re · think:


Evaluierung der aktuellen Managementansätze und Identifizierung von Lean Thinking und der in der Automobilbranche sehr erfolgreichen Lean Management Prinzipien als theoretische Basis. Die Durchlaufzeit ist hier die zentrale Kenngrösse an der sich alle anderen Kenngrössen und auch die anteilige Wertschöpfung bemessen lassen. Um die nötige Transparenz und Klarheit über das Ausmaß des Problems herzustellen, wurde zu Beginn ein Wertstrom aufgenommen. Der Wertstrom setzt sich aus dem Materialstrom und dem Informationsstrom zusammen. Er enthält alle wesentlichen Daten über den Aufwand der betrieben wird, um eine Anlage herzustellen. Die einfache Symbolik und die Erstellung mit Stift und Zettel fördert bereits bei der ersten Aufnahme eine gute Kommunikation zwischen allen an der Wertschöpfung beteiligten Mitarbeiter. Der fertige Wertstrom wurde in der Produktionshalle visualisiert und bot nun die nötige Transparenz anhand dessen Ansätze für Verbesserungen generiert werden konnten.

re · search:


Es wurde die Hypothese aufgestellt: Wenn die Montage der Anlage nach den Lean Prinzipien ausgerichtet wird, wird sich die Durchlaufzeit halbieren und die Produktivität steigen.

re · organize:


Erhebliche Beschleunigung des kompletten Auftragdurchlaufs. Was vorher einige Monate dauerte war nun in 4 Wochen möglich. Der Impuls für weitere Verbesserungen war gesetzt. Daraufhin wurde ein schlankes Produktionssystem für die gesamte Fertigung konzipiert und schrittweise umgesetzt.